Geschichte

Kurz Vorher: Ich war eine Woche nur am erbrechen. Dann bin ich von meinem Hausarzt ins Krankenhaus geschickt worden mit Verdacht auf Bauchspeicheldrüsen Entzündung. Da bei der Magen Spiegelung nichts gefunden wurde und es mir immer schlechter ging wurde ich in eine Größere Klinik verlegt.

Dort hat man beim MRT (mehr dazu ..) festgestellt das ich einen (Tennisball großen) Tumor im Gehirn habe. Einen Medulloblastom (mehr dazu ..). Der Tumor war direkt auf dem Gehirnstamm. Man hat den Tumor dann bei der ersten OP entfernt (Bild). Da beim MRT danach immer noch ein kleines Stück im Gehirn gefunden wurde bin ich auch ein Zweites mal Operiert worden. Dabei wurde mir auch ein künstlicher Anschluss (Bart Port) gelegt (am Brustkorb). Danach wurde beim nächsten MRT ein kleiner Resttumor entdeckt, denn man aber nicht entfernen konnte, da er er zu nah am Gesichtnerv lag. Es wurde beschlossen das ich das "Hit 2000" Protokoll (mehr dazu ..) als Behandlung bekomme.

Dann hatte ich eine kleine Pause. Kurz danach fing die Strahlentherapie (mehr dazu ..) an. Ich musste 7Wochen jeden Werktag zur Klink. Dabei wurde mein Kopf und mein Rücken bestrahlt. Nach der Behandlung sah mein Kopf ziemlich verbrannt aus. Leider waren dabei auch meine Haare ausgegangen. Es wird außerdem auch jede Woche ein Blutbild abgenommen.

Nun begann die Chemotherapie (mehr dazu ..) anzufangen. Ich bekomme 8 Große Chemos und verteilt dazu VCR Spritzen (Kleine Chemotherapie). Vor jeder Chemo muss ich zum Hörtest. Danach wird das große Blutbild abgenommen. Dann bekomme ich nach 1 Woche meine Große Chemo über 3 Tage. Die ersten zwei Wochen danach bekomme ich wöchentlich eine VCR Spritze. Die nächsten 2 Wochen nur Blutbild. Und dann wieder Hörtest und Chemo ... insgesamt 8 mal.

Danach würde ich in die Rehabilitations-Klinik (mehr dazu ..) kommen.

Jetzige Befunde: Beim MRT wurden keine Reste des Tumors festgestellt - November 2005